FAQ Arbeitsvertrag – Befristung

Kann ein Arbeitsvertrag befristet geschlossen werden?

Befristeter Arbeitsvertrag bedeutet, dass das Arbeitsverhältnis nach Ablauf einer bestimmten Zeit oder mit Eintritt eines bestimmten Ereignisses von selbst endet, ohne dass man es extra kündigen muss. Besonders beliebt ist diese Form beim Arbeitgeber, da er auf diese Weise seine Kosten besser kontrollieren kann.

Grundsätzlich ist der Arbeitgeber dazu berechtigt einen befristeten Arbeitsvertrag abzuschließen. Befristete Arbeitsverträge unterliegen für ihre Wirksamkeit allerdings strengeren Voraussetzungen. Zum einen muss ein befristeter Arbeitsvertrag immer schriftlich abgeschlossen werden. Weiterhin muss unterschieden werden, ob es sich um eine Zweckbefristung oder um eine Zeitbefristung handelt.
 
Eine Zeitbefristung ist dann wirksam, wenn entweder ein Sachgrund vorliegt oder diese nicht länger als zwei Jahre beträgt.
 
Eine Zweckbefristung ist immer dann wirksam, wenn ein Sachgrund vorliegt. Ein Sachgrund für eine Befristung kann zum Beispiel sein, dass der neue Arbeitnehmer nur die Zeit ausfüllen soll, in dem der alte Arbeitnehmer in Elternzeit ist.
 
Zusammengefasst bedeutet das also, dass eine Befristung immer dann zulässig ist, wenn entweder ein Sachgrund für diese vorliegt oder die Befristung nicht länger als 2 Jahre andauert. Innerhalb dieser 2 Jahre darf sie nur drei mal verlängert werden.

Wenn das Arbeitsverhältnis nach Ablauf der Befristung mit Wissen des Arbeitgebers weitergeführt wird wandelt sich das Arbeitsverhältnis automatisch in ein unbefristetes um.
Neben der Zeitbefristung und der Zweckbefristung gibt es auch noch die sogenannte Altersbefristung. Sie setzt voraus, dass der Arbeitnehmer ein bestimmtes Lebensalter erreicht hat. Unter folgenden Voraussetzung ist diese Befristung zulässig:

– Die Dauer beträgt maximal fünf Jahre
– Bei Beginn des Arbeitsverhältnisses hat der AN das 52. Lebensjahr bereits vollendet
– Der Arbeitnehmer war vorher mindestens 4 Monate beschäftigungslos

* * *

Was ist wenn die Befristung unwirksam ist?

Wenn die Befristung im Arbeitsvertrag unwirksam ist wandelt sich das Arbeitsverhältnis automatisch in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis um mit der Folge, dass es zur Beendigung gekündigt werden muss.

* * *

Was kann der Arbeitnehmer bei einer unzulässigen Befristung tun?

Der Arbeitnehmer kann in diesem Fall, spätestens drei Wochen nach dem vereinbarten Ende des befristeten Arbeitsvertrags, eine sogenannte „Befristungskontrollklage“ vor dem Arbeitsgericht erheben. Gerichtet muss die Klage sein auf Feststellung, dass das Arbeitsverhältnis nicht aufgrund der Befristung beendet ist.

Tipp: hier Arbeitsvertrag juristisch online prüfen lassen

zurück zur FAQ Arbeitsrecht