Beleidigung am Arbeitsplatz

Eine Beleidigung am Arbeitsplatz kann durch verschiedene Personenkreise erfolgen. Hier ist zunächst an Kollegen / Kolleginnen zu denken, an den Chef / Arbeitgeber oder an eine Beleidigung durch Kunden.

Alle Beleidigungen am Arbeitsplatz sind zunächst strafrechtlich relevant nach § 185 StGB:
Die Beleidigung wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Beleidigung mittels einer Tätlichkeit begangen wird, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Wird eine Beleidigung durch den Arbeitgeber oder durch Kollegen begangen, dann kommen noch weitere, arbeitsrechtliche Konsequenzen hinzu. Hierbei kann es sich bei wiederholten Beleidigungen auch um Mobbing am Arbeitsplatz handeln.

Nach einer vorherigen Abmahnung kann zum Beispiel einem Kollegen gekündigt werden, wenn dieser ehrverletzende Äußerungen gegenüber Kollegen von sich gibt (Urteil Az 5 Ca 949/12 ArbG Duisburg vom 26.09.2012). Auch gegen den Arbeitgeber kann vorgegangen werden, bis hin zu Forderungen nach Schadensersatz oder sogar Schmerzensgeld.

Lesen Sie hier, welche Maßnahmen man gegen Mobbing ergreifen kann:
FAQ Mobbing

zurück zum Wörterbuch