Arbeitsschutz

Als Arbeitsschutz werden Maßnahmen bezeichnet, die dem Schutz der Beschäftigten vor arbeitsbedingten Sicherheits- und Gesundheitsgefährdungen dienen.

Wichtigste gesetzliche Grundlage für den Arbeitsschutz ist das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG). Dort sind die Schutzpflichten des Arbeitgebers, die Rechte und Pflichten der Arbeitnehmer sowie die Überwachung des Arbeitsschutzes geregelt.

Das Arbeitsschutzgesetz schreibt vor, dass der Arbeitgeber die Arbeitsbedingungen dahingehend beurteilen muss, ob die Arbeitnehmer Gefahren ausgesetzt sind, § 5 ArbSchG.

Eine Gefährdung kann sich insbesondere ergeben aus

  • der Gestaltung des Arbeitsplatzes und der Arbeitsverfahren
  • physikalischen, chemischen und biologischen Einwirkungen
  • gefährlichen Arbeitsstoffen
  • unzureichender Qualifikation sowie
  • psychischen Belastungen

Aufbauend auf dieser Beurteilung sind dann zielgerichtet Maßnahmen zu treffen, welche Sicherheit und Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer gewährleisten, § 3 ArbSchG.

Eine weitere wichtige Vorschrift zum Arbeitsschutz ist das Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (ASiG). Dieses Gesetz verpflichtet den Arbeitgeber dazu, Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit einzustellen.

zurück zum Wörterbuch