Altersteilzeit

Die Altersteilzeit soll den Übergang des Arbeitnehmers in seinen Ruhestand vorbereiten. Dies kann über eine Reduzierung seiner Arbeitszeit oder über eine vorzeitige Beendigung seiner Arbeitsstelle geschehen. So heisst es in § 1 Abs.1 AltTZG: „Durch Altersteilzeitarbeit soll älteren Arbeitnehmern ein gleitender Übergang vom Erwerbsleben in die Altersrente ermöglicht werden.“

Die Altersteilzeit wird von der Bundesagentur für Arbeit (auch bezeichnet als BA oder Arbeitsagentur; umgangssprachlich: Arbeitsamt) durch Leistungen gefördert. Vorraussetzungen für diese Förderungen sind die Zugehörigkeit zum begünstigten Personenkreis. Darunter fallen Personen, auf die die folgenden Eigenschaften zutreffen:

  • Vollendung des 55. Lebensjahres
  • nach dem 14. Februar 1996 auf Grund einer Vereinbarung mit ihrem Arbeitgeber, die sich zumindest auf die Zeit erstrecken muß, bis eine Rente wegen Alters beansprucht werden kann, ihre Arbeitszeit auf die Hälfte der bisherigen wöchentlichen Arbeitszeit vermindert haben, und versicherungspflichtig beschäftigt im Sinne des Dritten Buches Sozialgesetzbuch sind (Altersteilzeitarbeit)
  • innerhalb der letzten fünf Jahre vor Beginn der Altersteilzeitarbeit mindestens 1 080 Kalendertage in einer versicherungspflichtigen Beschäftigung nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch oder nach den Vorschriften eines Mitgliedstaates der Europäischen Union, eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz gestanden haben.

Weitere Vorraussetzungen der Arbeitgeber sind:

  • die Aufstockung des Regelarbeitsentgeltes für die Altersteilzeit und der Rentenversicherungsbeiträge
  • die versicherungspflichtige Beschäftigung (Anstellung), anlässlich des Übergangs in die Altersteilzeit, eines arbeitslos gemeldeten Arbeitnehmers oder ein Ausgebildeten.

Kleinunternehmen mit bis zu 50 Angestellten haben die Möglichkeit stattdessen auch einen Auszubildenden einzustellen.

Liegen die Voraussetzungen vor, so werden dem Arbeitgeber die Aufstockungszahlungen in Höhe von 20 % des für die Altersteilzeit gezahlten Regelarbeitsentgeltes und die zusätzlich gezahlten Rentenversicherungsbeiträge von der Arbeitsagentur erstattet. Der Zeitraum der Förderung beläuft sich auf sechs Jahre.

zurück zum Wörterbuch